Leistung einer Tauchpumpe

Wie kann die Leistung einer Tauchpumpe beurteilt werden?

In diesem Artikel möchten wir uns einmal mit der Frage beschäftigen, anhand welcher Kriterien ein Käufer die Leistung einer Tauchpumpe beurteilen kann.

Wir möchten Ihnen dazu einige Kennzahlen der Leistung erläutern.

Motorleistung

Die Motorleistung gibt, wie der Begriff schon sagt die Leistung des Motors an. Leider entspricht die Leistung des Motors nicht sofort der Leistung der Pumpe. Das hängt mit dem Wirkungsgrad der Pumpe zusammen. Der Wirkungsgrad beschreibt laut Wikipedia das Verhältnis zwischen zugeführter und genutzter Energie. Die Leistung des Motors wird in der Einheit Watt angegeben. Unter Testsieger, den wir in unserem Kärcher 1.645-100 Test untersucht haben, hat beispielsweise eine Motorleistung von 320 W.

Förderhöhe / FörderdruckFörderhöhe Tauchpumpe

Die Förderhöhe ist schon ein besserer Leistungsindikator einer Tauchpumpe. Sie gibt an, aus welcher Höhe das Wasser mit der Pumpe gepumpt werden kann. Um zu verstehen, wie die Höhe mit dem benötigten Druck zusammenhängt müssen wir jetzt nicht zurück in den Physikunterricht aus der Schule gehen. Stattdessen kann man sich als Faustformel merken, dass pro Meter Höhe ca. 0,1 Bar benötigt. Für eine Zisterne, die sich in der Tiefe von 10 m befindet, muss die Pumpe demnach mindestens 1 Bar Druck aufbauen.

Die Förderhöhe sollte beim Kauf einer Tauchpumpe auf jeden Fall berücksichtigt werden. Da es noch einen Reibungsverlust durch den verwendeten Schlauch geben kann, ist ein etwas höherer, als der tatsächlich benötigt Druck zu empfehlen.

Hierzu empfehlen wir unseren Tauchpumpen Rechner.

Was sagt die Eintauchtiefe aus?

In vielen Produktbeschreibungen wird die Kennzahl Eintauchtiefe aufgeführt. Sie hat jedoch NICHTS, wie viele zunächst vermuten mit der Förderhöhe einer Pumpe zu tun. Die Eintauchtiefe gibt an, wie weit eine Tauchpumpe tatsächlich in das Wasser eingetaucht sein darf. Wie die vorherige Abbildung zeigt, kann die Förderhöhe daher viel größer als die tatsächliche Eintauchtiefe sein. Das ist insbesondere der Fall, wenn die Tauchpumpe in einer Zisterne zum Einsatz kommt.

Die maximale Eintauchtiefe ist für den reibungslosen Einsatz der Pumpe von Bedeutung. Je tiefer sich die Pumpe unter Wasser befindet, desto höher ist der Umgebungsdruck, der auf das Gehäuse der Pumpe wirkt. Aus diesem Grund sollten Sie die maximale Eintauchtiefe des Herstellers beachten.

WasserdruckDie Fördermenge als wichtigste Kennzahl?

Die Fördermenge ist für viele die wichtigste Kennzahl für die Leistung einer Tauchpumpe. In unserem Tauchpumpe Test haben wir sie aus diesem Grund bei jeder Pumpe aufgeführt.

Was sagt die Fördermenge aus?

Die Fördemenge gibt an, wie viel Flüssigkeit in einem bestimmten Zeitintervall von der Pumpe transportiert werden kann. In diesem Fall ist natürlich das Schmutzwasser/Wasser die zu transportierterende Flüssigkeit. Als Einheit wird typischerweiße l/h (Liter/Stunde) angegeben.

Die Fördermenge gibt uns also an, wie viel Wasser wir mit der Pumpe transportieren können. Typische Werte variieren hier selbst im Heimwerkerbereich sehr von 5.000 l/h bis zu 25.000 l/h. Zum Vergleich: Die Dusche oder Badewanne im Haus hat eine Fördermenge von ca. 1.200 l/h.

Wenn Sie also aus einer Zisterne heraus Ihren Garten bewässern möchten, sollte die Pumpe ausreichend Fördermenge aufweisen. Um die Fördermenge und den Druckverlust zu berechnen, können wir Ihnen das Tool Fördermenge und Druckverlust berechnen empfehlen.

Comments are closed.